Leben und Arbeiten in der Tschechischen Republik

Unser Nachbarland und EU-Mitglied Tschechien ist seit Jahren ein beliebtes Auswanderungsziel vieler Deutscher. Das lässt sich nicht nur auf die geografische Nähe zurückführen, die das Auswandern erheblich erleichtert. Auch die glänzende wirtschaftliche Lage Tschechiens oder Orte wie Prag, eine der schönsten Städte ganz Europas, sind Grund der Auswanderung. Neben der wirtschaftlichen Lage sollte jeder, der vorhat dauerhaft nach Tschechien zu gehen, ein Auge auf die Einreise und Arbeitsbedingungen des Landes werfen.

Jobs und Unternehmen für Deutsche

Die Wirtschaft Tschechiens befindet sich seit Jahren im Aufschwung und so schnell ist kein Ende in Sicht. Der Arbeitsmarkt verlangt nach qualifizierten Fachkräften wie Ingenieuren, Handwerkern oder Mechanikern. Sollte man einen dieser Berufe ausüben, dann lohnt es sich in Tschechien auf Jobsuche zu gehen. Allerdings muss mit Konkurrenz gerechnet werden, da auch viele Tschechen über einen hohen Schulabschluss verfügen. Nichtsdestotrotz wird auch speziell nach deutschen Arbeitskräften gesucht. Ein Grund dafür ist die umfassende tschechisch-deutsche Zusammenarbeit, auf die sich viele Unternehmen spezialisiert haben. Weitere wichtige Wirtschaftszweige stellen die Automobil- und Zulieferindustrie, sowie der Elektronik- und Maschinenbau dar. Eines der bekanntesten Unternehmen ist zum Beispiel der Automobilhersteller Skoda. Andere bedeutsame Bereiche wie z. B. Großbanken des Finanzsektors befinden sich überwiegend im Besitz von privaten Unternehmern aus anderen Ländern. Es ist ratsam die Bewerbung um einen Job in Tschechien, zuerst an deutsche Unternehmen oder Unternehmen mit einer großen deutschen Zusammenarbeit zu richten. Die Bewerbung in Tschechien unterliegt keinen formalen Regeln, die es zu beachten gilt. Jedoch ist ein strukturiertes Bewerbungsschreiben, das die herkömmlichen Aspekte enthält, allemal von Vorteil. Bei der Erwähnung der Hochschulnoten empfiehlt es sich außerdem, sich mit dem tschechischen Notensystem auseinanderzusetzen, da dieses sich stark vom deutschen System unterscheidet.

Arbeitserlaubnis

In Tschechien genießen EU-Bürger das übliche Aufenthaltsrecht von drei Monaten, in denen ein Reisepass oder Personalausweis genügt. Nach diesen drei Monaten sollte sich jedoch innerhalb von 30 Tagen bei der Fremdenpolizei gemeldet werden und dort eine EG-Aufenthaltsgenehmigung beantragen werden. Dieses Antragsformular lässt sich im Vorfeld auch online finden. Neben dem Antrag wird die Fremdenpolizei zusätzlich folgende Dokumente verlangen:

  • Einen gültigen Reisepass oder Personalausweis
  • Zwei Passbilder
  • Eine Erklärung über den Aufenthaltszweck (ggf. Arbeitsvertrag)
  • Nachweis einer Krankenversicherung

Erhält man eine Aufenthaltsgenehmigung, so gilt diese bis zu fünf Jahren. Bei dem Vorhaben langfristig in Tschechien zu leben, besteht auch die Option eine Daueraufenthaltsgenehmigung zu beantragen. Eine Arbeitserlaubnis ist in Tschechien nicht erforderlich.

Nach fünf Jahren des Aufenthalts in Tschechien ohne Unterbrechung in welchen die Landessprache erlernt wurde und nachdem keinerlei kriminelle Vorstrafen bestehen steht dem Migranten frei die tschechische Staatsbürgerschaft zu beantragen. Die deutsche Staatsbürgerschaft kann dabei behalten werden, sodass im Grunde eine doppelte Staatsbürgerschaft erworben wird.

Bildung

Die Schulbildung beginnt in Tschechien mit dem Eintritt in den Kindergarten. Obwohl der Kindergarten nicht verpflichtend ist, besuchen ca. 93 Prozent der drei- bis fünfjährigen in Tschechien einen Kindergarten. Im Alter von sechs beginnt in Tschechien die allgemeine Schulpflicht. Im fünften und im siebten Jahr besteht für die Kinder die Möglichkeit von der Grundschule auf ein Gymnasium zu wechseln. Zuvor muss aber eine, von der Schule festgelegte Aufnahmeprüfung, absolviert werden. In Tschechien wird zwischen drei Arten der weiterführenden Schule unterschieden. Zum Einen gibt es die allgemeinbildenden Mittelschulen (Gymnasien), die Fachmittelschule und die mittlere Berufsschule. Am Ende des Gymnasiums legen die Schüler ein Matura ab. Auch die Fachmittelschule wird durch ein Matura abgeschlossen, sie dauert jedoch nur vier Jahre. Auf der mittleren Berufsschule erhält man nach drei Jahren und einer bestandenen Abschlussprüfung oftmals einen Facharbeiterbrief. Die Qualifikation für eine tschechische Hochschule ist der Erwerb des Abiturs. Zusätzlich muss an einer Aufnahmeprüfung teilgenommen werden. Es gibt in Tschechien drei Formen von Abschlüssen: Bachelor, Master und die Promotion.

In Tschechien ist die erste Fremdsprache oft Englisch, doch auch Deutsch wird häufig als Fremdsprache gewählt.

Sprache und Handelsbeziehungen

Die Landessprache der Republik ist Tschechisch. Für die Kommunikation im Arbeitsalltag in Tschechien reicht die Englische Sprache jedoch vorerst aus. Ist geplant für mehrere Jahre in Tschechien zu leben, sollte das Erlernen der Landessprache auf der Agenda stehen. Durch die Nähe zu Deutschland und den Fremdsprachenunterricht ab der dritten Klasse lassen sich jedoch viele Tschechen finden, die fließend Deutsch sprechen können.

Deutschland ist der mitunter wichtigste Handelspartner der Tschechischen Republik. Allein der Handel mit Deutschland macht fast ein Drittel des gesamten tschechischen Handels aus. Auch als Investor ist Deutschland für Tschechien sehr wichtig. Seit 1993 wurden fast 20 Milliarden Euro in das Nachbarland investiert. Deutschland exportiert Waren im Wert von ca. 30 Mrd. Euro nach Tschechien. In Tschechien erreicht der Wert für Exporte nach Deutschland rund 46. Mrd. Euro. Weitere wichtige Absatzmärkte der Tschechischen Republik liegen in Polen, China, Russland und weiteren osteuropäischen Ländern.

Wohnen und Gesellschaft

In Tschechien gibt es ein sehr großes Angebot an Wohnraum. Daher sollte sich die Suche nach einem Haus oder einer Wohnung als nicht sehr schwer gestalten. Sowohl auf dem Land, als auch in der Stadt lassen sich Immobilien jeder Art finden. In der Regel ist es aber teurer, wenn eine Immobilie in der Stadt gewählt wird. Grundsätzlich sind die Lebenshaltungskosten in Tschechien niedriger als in Deutschland. Die Ausnahmen bilden jedoch die Lebenshaltungskosten in großen Städten wie Prag, wo sie im Durchschnitt das Niveau Deutschlands erreichen. Im Internet wird man auf zahlreiche Angebote für Immobilien in Tschechien stoßen. Alternativ kann man natürlich auch einen Makler beauftragen.

Die Tschechen sind ein sehr geselliges Volk. Bei Fremden können sie jedoch schnell verschwiegen wirken, da es etwas an Zeit Bedarf, bis sie ihre anfängliche Skepsis überwunden haben. Die Menschen legen viel Wert auf Kultur und Brauchtümer. Diese sind in den meisten Fällen jedoch kaum religiöser Natur, da die Mehrheit der Bevölkerung in Bulgarien keiner Konfession angehört.

Deutsche in Tschechien

Die Geschichte von Deutschland und Tschechien ist seit Jahrhunderten eng miteinander verknüpft. Deswegen ist es in Tschechien auch nicht unüblich auf Menschen mit deutschen Vorfahren zu stoßen. Aber auch im letzten Jahrzehnt sind viele Deutsche nach Tschechien ausgewandert. Gerade in Städten wie Prag wird kann leicht eine deutsche Community gefunden werden oder andere deutsche Auswanderer, mit denen sich verabredet und ausgetauscht werden kann. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit in eher ländlichen Gegenden auf Deutsche zu treffen, aufgrund der Grenznähe, sehr hoch.

 

Job teilen