Leben und Arbeiten in Irland

Die grüne Insel lockt mit ihrer Naturvielfalt und mittelalterlichen Städten jedes Jahr nicht nur zahlreiche Touristen an, sondern auch viele Menschen, die sich dazu entscheiden langfristig in Irland zu leben. Die aufstrebende Wirtschaft, sowie die Nachfrage nach ausländischen und insbesondere deutschen Arbeitskräften, machen Irland zum perfekten Auswanderungsland für Menschen jeder Berufsklasse. Bevor jedoch die Reise nach Irland angetreten wird, sollte man sich mit den Einreisebedingungen, wie auch mit den Eigenheiten des Landes vertraut machen, damit ein optimaler Start in der Fremde gelingt!

Unternehmen und Jobs für Deutsche

Irland hat in den letzten Jahren ein immenses Wirtschaftswachstum zu verzeichnen. Ein Grund hierfür sind vor allem die Umsicht im Finanz- und Währungspolitischen Sektor, wohl überlegte Investitionen ins Ausland und eine überaus starke Binnennachfrage. Qualifizierte Arbeitskräfte haben dabei eine nicht zu unterschätzende Rolle gespielt. Mit 250.000 neuen Arbeitsplätzen, seit 1987, ist Irland das Land mit der höchsten Rate unter allen Industriestaaten. Als Arbeitssuchender findet man vor allem in der IT-Branche genügend lukrative Angebote. Dies liegt mitunter daran, dass Irland führender Exporteur von Computerprogrammen ist und 19 der weltweit bekanntesten Computerunternehmen ihren Sitz nach Irland verlegt haben. Folglich herrscht ein riesiger Bedarf an Experten, der nicht mehr allein von einheimischen qualifizierten Bewerbern gedeckt werden kann. Ausländische Bewerber, mit guten Englischkenntnissen sind deshalb so gefragt wie nie. Neben der IT-Branche ist auch Elektronik und Maschinenbau ein Gebiet, das schnell wächst und nach Fachkräften verlangt. Ähnlich sieht es mit der Pharmaindustrie aus: Über 120 nichteuropäische Unternehmen haben Irland als europäischen Hauptsitz gewählt. Eine weitere wichtige Arbeitsbranche des Landes ist der Tourismus. Hier wird ebenfalls kontinuierlich nach geschulten Arbeitskräften gesucht. Darüber hinaus sind in Irland auch viele Call Center stationiert, die an Bewerbern mit guten Fremdsprachenkenntnissen interessiert sind.

Hier findest du Jobangebote für deutschsprachiges Personal.

Arbeitserlaubnis

Da Irland Mitglied der EU ist, genießen alle Bürger eines EU-Mitgliedstaates die europäische Niederlassungsfreiheit. Es ist nicht verpflichtend eine Arbeitserlaubnis bei den Behörden in Irland vorzulegen. Drei Monate lang darf ohne Anmeldung im Land gelebt und sich der Jobsuche hingegeben werden. Nach dieser Zeit sollte jedoch eine Aufenthaltsgenehmigung beantragt werden. Auch bei dieser Formalität ist kaum ein Problem zu erwarten, sofern nachgewiesen werden kann, dass nicht auf Kosten der irischen Steuerzahler gelebt wird. Der Ansprechpartner ist immer das jeweilige Einwohnermeldeamt der gewählten Stadt für den Aufenthalt. Die Gültigkeit der Aufenthaltsgenehmigung richtet sich nach der Dauer des Beschäftigungsverhältnisses. Die Höchstdauer beträgt jedoch fünf Jahre, kann nach Ablauf aber verlängert werden. Um einen Antrag zu stellen, sind folgende Dokumente wichtig: ein ausgefülltes Antragsformular, ein Beschäftigungsnachweis des Arbeitgebers sowie vier Passbilder und ein Reisepass bzw. Personalausweis. Sieht die Planung vor mit Familienmitgliedern nach Irland auszuwandern, müssen diese ebenfalls einen Antrag für eine Aufenthaltsgenehmigung ausfüllen und der Behörde vorlegen. Sollten die Familienmitglieder nicht in Irland arbeiten, müssen sie ihre Familienzugehörigkeit mittels der Heirats- oder Geburtsurkunde nachweisen.

Bildung

Das irische Bildungssystem genießt im Ausland einen sehr guten Ruf. Die irische Regierung ist aufgrund des stetigen Wirtschaftswachstuns bestrebt, die Qualität der schulischen Ausbildung so hoch wie möglich zu halten. Generell gilt die Schulpflicht von sechs bis fünfzehn Jahren und ist in drei Stufen gegliedert. Wie auch in Deutschland müssen irische Kinder als erstes die Primary School (Grundschule) besuchen. Danach folgt der Besuch der Secondary School, eine Form der weiterführenden Schule. In der Sixth Form besteht schließlich die Möglichkeit einen höheren Bildungsabschluss zu erwerben. In Irland wird traditionell eine Schuluniform getragen und die Unterrichtssprache ist Englisch.

Irland verfügt über sieben Universitäten und vierzehn Fachhochschulen ( „Institutes of Technology“), die im internationalen Vergleich als sehr gut gelten. Es wird, wie auch in Deutschland, viel Wert auf Praxisbezug und Forschung gelegt. Das beliebteste Studienfach der Iren ist Englisch aber auch Medizin ist eine sehr begehrte Studienrichtung. Im Allgemeinen werden nahezu alle irischen Hochschulabschlüsse in der gesamten EU anerkannt.

Sprache und Handelsbeziehungen

Laut Verfassung ist Irisch immer noch die erste Landessprache. Dazu sollte jedoch erwähnt werden, dass nur circa ein Prozent der Bevölkerung diese Sprache täglich gebraucht. Rund 30 Prozent der Iren können Irisch sprechen. Englisch ist die zweite offizielle Sprache und wird von fast jedem Iren gesprochen. Gerade im Berufsleben sind gute Englischkenntnisse oftmals eine Voraussetzung, um überhaupt eingestellt zu werden. Doch auch im alltäglichen Leben ist es nicht möglich ohne gutes Englisch weiter zu kommen. In der ersten Zeit ist es normal, dass eine erste Gewöhnung an die irische Aussprache und den Akzent erfolgen muss. Genauso gut kann es sein, dass sich auch Iren erst an die Aussprache von Ausländern gewöhnen müssen.

Dies stellt allerdings kein großes Problem dar. Nachdem einige Monate in Irland gelebt wurde, wird eine Vertrautheit mit der Sprache und ihren besonderen Redewendungen eingetreten sein.

Deutschland gilt als wichtiger Handelspartner von Irland. Importiert werden vor allem Autos, Chemieerzeugnisse, Elektronik und Maschinen. Nach Deutschland werden irische Güter und Rohstoffe wie chemische Erzeugnisse, Elektroartikel, Nahrungsmittel und verschiedene Dienstleistungen importiert.

Wohnen und Gesellschaft

Die Immobilienkrise vor einigen Jahren hat auch Irland getroffen. Dies macht sich teilweise immer noch an den Immobilienpreisen bemerkbar, wobei diese wieder tendenziell steigen. Nichtsdestotrotz kann mit etwas Geduld und Glück ein gutes Schnäppchen gemacht werden und sich der Traum vom Haus oder einer Eigentumswohnung auf der grünen Insel erfüllen werden. In den Großstädten gilt jedoch leider dasselbe, wie in den meisten europäischen Metropolen: Aufgrund des mangelnden Platzes und der zentralen Lage sind die Mietpreise dort relativ hoch.

Die Iren gelten als aufgeschlossene und äußerst gastfreundliche Nation. Die Bevölkerung ist recht jung und dynamisch, daher gestaltet es sich nicht allzu schwer Kontakte zu knüpfen und mit Einheimischen in Kontakt zu kommen. Der perfekte Ort dafür sind beispielsweise Pubs, in denen ein Großteil des sozialen Lebens stattfindet.

Deutsche in Irland

In Irland leben Menschen vieler verschiedener Nationalitäten. Auch Deutsche wird man auf der Insel sehr häufig finden. Gerade der Arbeitsmarkt zieht viele Deutsche an. Als gern gesehene Arbeitskraft, finden viele dort auch eine Festanstellung. Viele Menschen fühlen sich auch von der atemberaubenden Natur angezogen und entscheiden sich deshalb auf die Insel umzusiedeln. Wenn man sich etwas informiert möchte und kontaktfreudig ist, sollte das Auffinden einer deutschen Community keine Schwierigkeit darstellen. Insbesondere am Arbeitsplatz bieten sich oftmals genügend Möglichkeiten, um mit Gleichgesinnten oder Einheimischen in Kontakt zu treten.

 

Job teilen