Welche Aufgaben hat die Deutsche Botschaft?

Die Bundesrepublik Deutschland unterhält 153 Botschaften in anderen Staaten, die vor Ort vielfältige Aufgaben versehen. Sie kümmern sich um die jeweiligen bilateralen und politischen Beziehungen, vertreten deutsche Wirtschaftsinteressen, pflegen die internationale Zusammenarbeit auf Gebieten wie Forschung, Technologie, Sozialpolitik, Landwirtschaft, Entwicklung und Kultur. Die Botschaften – übrigens auch die Konsulate – sind grundsätzlich auch für den Schutz deutscher Staatsbürger im Ausland zuständig und können Bürgern anderer Staaten auf ihrem Gelände Asyl gewähren. Wer als Deutscher im Ausland in Not gerät, kann sich für Hilfe an die Botschaft wenden, außerdem stellen die diplomatischen Vertretungen Dokumente für Deutsche im Ausland sowie Visa und Genehmigungen für Ausländer aus, die nach Deutschland reisen wollen.

Eine Botschaft wird vorgestellt

Um Ihnen einen Eindruck zu vermitteln, wie die Botschaften arbeiten, stellen wir Ihnen eine Botschaft vor: die deutsche Botschaft Stockholm. Sie liegt im Diplomatenviertel der Stadt und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Geleitet wird sie von Michael Bock, dem außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Schweden. Die Botschaft wird von einer Reihe Honorarkonsuln in verschiedenen Bezirken Schwedens unterstützt, unter anderem Göteborg, Jönköping, Kalmar, Luleå, Malmö. Die Kontaktdaten findet man auf der Website der Botschaft. Außerdem ist der Botschaft ein Militärattaché zugeordnet, der in Schweden die Bundeswehr repräsentiert. Er berät den Botschafter bezüglich Sicherheit und Militärpolitik.

Die Anliegen an die Botschaft können in Schwedisch, Deutsch und Englisch vorgebracht werden. Auf der Website der Botschaft findet man alles Wichtige: Adressen, Termine, und Links auf andere Websites, die für Deutsche in Schweden hilfreich sein können. Es gibt aber auch eine Vorsorgeliste der Botschaft, auf der man sich selbst und Angehörige eintragen kann, um in Krisenfällen konsularisch betreut zu werden. Ebenfalls erfährt man so einiges über das politische und kulturelle Leben in beiden Ländern: Schweden und Deutschland. Eine wichtige Abteilung ist das Rechts- und Konsularreferat. Dazu zählen Pass- und Visumangelegenheiten, das Ausstellen von Personalausweisen, die Registrierung von Geburten und Eheschließungen, Fragen der Staatsangehörigkeit und vieles mehr. Die Terminvergabe erfolgt online. Außerdem hat die Botschaft ein Sozialreferat, informiert über Arbeit, Ausbildung und Studium in Deutschland, kümmert sich um die bilateralen kulturellen Beziehungen beider Länder. Eine Presseabteilung rundet das Bild ab. Wer mag, kann sich auch zu einem Besuch der Botschaft anmelden oder um ein Praktikum bewerben.

Politik und Internationale Beziehungen

Die Botschaften vertreten die an Frieden und Freiheit ausgerichteten Grundsätze der deutschen Außenpolitik. Die Wege, um diese Ziele zu befördern, umfassen eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und den Respekt für die jeweils andere Seite. Die Partner sind neben der EU die Vereinten Nationen, Nato, G8, OSZE und natürlich die EU. Die Basis der deutschen Außenpolitik bilden hierbei die europäische Integration in der EU, und die transatlantische Partnerschaft zwischen der EU und den USA. Von zentraler Bedeutung ist der Einsatz für die Menschenrechte. Ausdrücklich ist hier auch die aktuelle Flüchtlings- und Migrationspolitik gemeint, für die Deutschland eine faire, solidarische Lösung innerhalb der EU anstrebt. Weitere Schwerpunkte sind die menschenwürdige Gestaltung der Globalisierung, die Verantwortung für den Klimaschutz, die aktive Vermittlerrolle Deutschlands für die Beilegung von Konflikten, Abrüstung, und Krisenprävention. Im Jahr 2016 hat Deutschland den Vorsitz in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa inne. In seiner Funktion als amtierender Vorsitzender der OSZE hat der deutsche Außenminister das Motto für den Vorsitz formuliert: „Dialog erneuern, Vertrauen neu aufbauen, Sicherheit wieder herstellen“. Es gehört zu den wesentlichen Aufgaben der Botschaften, die ja dem Auswärtigen Amt unterstehen, auf die Umsetzung und Verdeutlichung dieses Mottos hinzuwirken.

Handel und Wirtschaft

Die deutsche Wirtschaft hängt stark vom Außenhandel ab, der etwa 20% aller Arbeitsplätze im Land sichert. Darum wird die Förderung der Konkurrenzfähigkeit auf dem internationalen Parkett als besonders wichtig angesehen. Deutschland soll für Investoren aus anderen Ländern attraktiv sein. Hier kommt den Botschaften als Vorposten im Ausland eine bedeutende Rolle zu. Sie stabilisieren die internationalen Beziehungen, indem sie den Handel fördern und Wirtschaftsdienste für kleine und mittelständische Firmen bereitstellen, um deren Entwicklung zu unterstützen. Sie knüpfen auch die nötigen Kontakte zu politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträgern im jeweiligen Gastland, initiieren gemeinsame Gespräche und vertreten dabei die deutschen Wirtschaftsinteressen. Auch stellen die Mitarbeiter der Auslandsvertretungen Kontakte her zwischen Institutionen, Firmen und Einzelpersonen in Deutschland und im Gastland, etwa indem sie Messen, Workshops und Treffen organisieren. Außerdem beraten sie Firmen und Unternehmensverbände in wirtschaftspolitischen Fragen und geben Informationen zu Ausschreibungen und aktuellen Entwicklungen, stellen aber dem Auswärtigen Amt auch ihre Erkenntnisse über politische und wirtschaftliche Bedingungen im Gastland zur Verfügung.

Kultur und Bildung

Zu den vornehmsten Aufgaben der Botschaften gehört die Förderung der bilateralen Kulturbeziehungen. Darunter fallen die Künste, die deutsche Sprache, Schule und Studium. Hier arbeiten die Botschaften u.a. mit den Goethe-Instituten, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der Zentralstelle für Auslandsschulwesen zusammen. Auch deutsche Auslandsgemeinden und Vereine wirken mit. Wenn deutsche Künstler im Ausland gastieren, kommt der Botschaft oft eine vermittelnde Funktion zu. Sie organisiert Ausstellungen, Vorträge oder Konzerte, kümmert sich aber auch um Künstler des Gastlandes, die einen Bezug zu Deutschland haben. Außerdem vermitteln die Botschaften Wissen über das kulturelle Leben in Deutschland.

Für den Bildungssektor engagieren sich die Botschaften besonders intensiv. Sie informieren über Hochschulen in Deutschland, den Zugang zu ihnen, Stipendien, Hochschulkooperationen zwischen Deutschland und dem Gastland. Außerdem bewerben die Botschaften die für den Herbst 2016 in Zusammenarbeit mit Iversity geplanten kostenlosen Online-Kurse auf Hochschulniveau. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Schüler- und Jugendaustausch, ferner geben die Botschaften aktuelle Ausschreibungen etwa für Deutschlehrer bekannt.

Wofür benötige ich eine Botschaft? Was kann sie für mich tun?

Wer in einem anderen Land lebt und arbeitet oder auch nur im Ausland auf Reisen ist, sollte die Kontaktdaten der deutschen Botschaft und der regionalen Konsulate bei sich haben und sich nach Möglichkeit in die Vorsorgeliste der Botschaft eintragen. Das ist freiwillig, kann aber im Notfall die Abläufe beschleunigen. Man muss ja nicht gleich an spektakuläre Krisen denken, bei denen die Botschaft den Rücktransport ins Heimatland organisiert, etwa nach dem schweren Erdbeben in Nepal 2015. Es kann ja auch mal passieren, dass man wichtige Dokumente verlegt hat und Ersatz braucht. Hier hilft die deutsche Botschaft.

Sie stellt auch Personaldokumente aus, wenn die alten abgelaufen sind oder man für die Reise in ein Drittland einen Pass benötigt. Falls man im Ausland heiratet oder ein Kind bekommt, sollte man sich ebenfalls an die Botschaft wenden. Sie informiert rund um die Themen Eheschließung und Geburt eines deutschen Kindes im Gastland und stellt Formulare für die Registrierung bei einem deutschen Standesamt zum Download bereit. Sollte man Personenstandsurkunden aus Deutschland benötigen, ist wieder die Botschaft die erste Adresse. Auch Unterschriften und Fotokopien kann man sich in der Botschaft beglaubigen lassen. Und: Falls im Ausland alles schief läuft, ist die Botschaft oft der beste Helfer in der Not. Sie sorgt dafür, dass man auch ohne Geld nach Deutschland zurück gelangt.

 

Job teilen
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel